UEGD
Sonntag, 26. Juni 2016

 

Prostituiertenschutzgesetz kommt


Berlin, 02.06.2016

Beratung des Prostituiertenschutzgesetzes -ProstSchG- in erster Lesung im Bundestag.


Während die Koalitionsfraktionen die Gesetzesinitiative ausdrücklich begrüßten, übten die Oppositionsfraktionen massive Kritik an den verpflichtenden Auflagen für Prostituierten. Diese seien stigmatisierend und verstießen gegen das Selbstbestimmungsrecht der Prostituierten, argumentierten Die Linke und Bündnis 90/Die Grünen. Die Auflagen für Bordellbetreiber begrüßten allerdings auch sie.

Plenardebatte, Dauer: 01:16:45

 

 

Die 2. und 3. Lesung im Bundestag ist für 7. oder 8. Juli geplant, um das Gesetz zu verabschieden.

Gesetzentwurf -ProstSchG- (PDF)Weiteres Dokument - Neues Fenster öffnet

Pressemitteilungen:
Bundesfrauenministerium  Externer Link - Neues Fenster öffnet
Fraktion Die Linke Externer Link - Neues Fenster öffnet
Fraktion SPD Externer Link - Neues Fenster öffnet
Fraktion CDU/CSU Externer Link - Neues Fenster öffnet


 
Daten der Sexbranche

artkel entwicklung

Erotikgewerbeverband
stellt Branchenzahlen vor


Aufgrund fehlender offizieller Zahlen, hat der UEGD eigene Berechnungen für die Sexarbeitsbranche der Jahre 2000 - 2012 erstellt.

--> PDF zum DownloadWeiteres Dokument - Neues Fenster öffnet



 
Rotlichtkriminalität



Bundeslagebild
Rotlichtkriminalität


UEGD Statistik analysiert die Kriminalitätsentwicklung bei Ausbeutung, Zuhälterei und Menschenhandel der letzten 15 Jahre.

--> PDF zum DownloadWeiteres Dokument - Neues Fenster öffnet



 


bild buendnis-gegen-menschenhandel

was macht der uegd
rechtsgebiete
kommunikationsplattform
mitgliedsantrag

 
 
 

© UEGD | Anbieterkennzeichnung | Copyright | Presseanfragen